Turnierjubiläum bei den ASV-Fechtern

Blüten-Turnier heuer zum 10. Mal ausgerichtet

Turniere am 11. und 12. Juni 2016

Christoph Frenz präsentiert das neue Banner

Die Fechtabteilung des ASV Ortenburg freut sich darauf, am kommenden Wochenende wieder Fechter namhafter bayerischer und österreichischer Vereine bei den größten Fechtturnieren in Niederbayern begrüßen zu können. Gefochten wird wie bereits in den letzten Jahren in der Turnhalle der Grund- und Mittelschule in Ortenburg. Das Blüten-Turnier für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 16 Jahren erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Dieses Jahr wird Jubiläum gefeiert, denn seit der Premiere am 27. Mai 2006 findet das Freundschaftturnier bereits zum 10. Mal statt. Die jungen Fechter werden am Samstag ab 9.30 Uhr in den verschieden Altersklassen mit dem Florett um den Tagessieg und Medaillen kämpfen. Am Sonntag geben sich ab 10.30 Uhr die Degenfechter ein Stelldichein. Im Modus Jeder-gegen-Jeden geht es um den Wanderpokal „Ortenburger Fassl“. Alles ist gerichtet. Sogar ein neues Werbebanner wurde vom Turnierverantwortlichen Thomas Jeske kreiert, um die Gäste aus Nah und Fern willkommen zu heißen. Die Mitglieder der Fechtabteilung bedanken sich auf diesem Weg bei der Vereinsführung sowie den großzügigen Sponsoren für die neuen Meldeanlagen und die Sachpreise und hoffen wieder auf viele Besucher in Ortenburg, „… wo man sich gerne trifft“.

Hier geht es zu den Ausschreibungen

Fortbildung für Trainer und Athleten der Fechtabteilung

„Immer am Ball bleiben“ ist die Devise der Verantwortlichen der Fechtabteilung.

Ganz in diesem Sinn absolvierten Trainer und Aktive in der ersten Aprilhälfte 2016 diverse Fortbildungen.

Den Anfang machte das hochinteressante Seminar „Mentaltraining und Sportpsychologie – Basics für den Fechtsport“ am 02. April 2016 beim BLSV in München. Peter und Julia Jeske folgten der Einladung von Monica Sedlmair-Hörmann, Bezirksfechtwartin des Bezirks Oberbayern. Referentin Dr. Eva Zier, praktizierende Sportpsychologin und systemische Therapeutin, referierte über die Themen

Was kann Sportpsychologie, was nicht?
praktische Einführung in Bereiche der Sportpsychologie

Bin ich wirklich bei der Sache?
Aufmerksamkeit und Konzentration: Herausforderungen und Strategien zur Steuerung

Wofür das Ganze?
Zielsetzung und Motivation

Wie kann ich das in mein Training einbauen?
Methoden und Übungen für die praktische Anwendung

 

Anhand vieler Übungen setzten die Kursteilnehmer die Theorie in die Praxis um und erzielten dabei selbst überraschende Ergebnisse. Eine hervorragende Fortbildung – nicht nur für den Fechtsport!

 

Am Samstag, 9. April 2016 hatte Peter Jeske bereits zum zweiten Mal die Münchener Trainerin Carmen Roloff für einen Lehrgang in Ortenburg gewinnen können. Wie in 2015 waren die Teilnehmer aus Landshut, Passau, Pfarrkirchen und Ortenburg motiviert und engagiert am Werk. Koordinationsübungen, Beinarbeit und viele Gefechte mit speziellen Aufgabenstellungen forderten Geist und Körper.

BeinarbeitFreigefechte mit Aufgabenstellung Stoßkissen

 

 

 

 

 

Zeitgleich fand am Wochenende vom 09./10. April 2016 ein Trainerlehrgang in Augsburg statt. Julia und Thomas Jeske waren bereits am Samstag vor Ort, Peter kam am Sonntag mit dazu. BFV-Lehrwart Peter Reiss hatte zusammen mit dem Physiotherapeuten und C-Trainer Sylvio Depner den anspruchsvollen 2-tägigen Lehrgang unter den Gesichtspunkten „Kraft, Ausdauer, Koordination und Konzentration“ ausgearbeitet. Viele neue Aspekte und Ansatzpunkte für das heimische Training wurden gesammelt und können nun im Vereinstraining nach und nach umgesetzt werden.

Gruppenbild Trainerlehrgang Augsburg April 2016

 

Fechtabteilung wirbt mit pfiffiger Idee

Der neue Fechtschrank wurde am vergangenen Mittwoch aufgestellt. Peter hatte einen guten gebrauchten Metallschrank zum Nulltarif besorgt. Jetzt musste das Teil natürlich aufgepeppt werden. Vier Jeskes – ein Gedanke: „Nicht nur irgendwie bemalen, nein! Ein Hingucker muss her!“ Am Karfreitag ging es los. Nach einem Brainstorming stand die Idee: Der selbstdesignte Fechter und die sportlichen Fähigkeiten, die einen Fechter auszeichnen, sollten verewigt werden. Um die Designs kümmerte sich Thomas, bevor sich die drei Trainer anstatt mit dem Degen mit Schere oder Teppichmesser bewaffneten und zusammen die Vorlagen ausschnitten. Erste Malversuche deuteten auf einen Erfolg hin und motivierten das Trainergespann. Ein Problem stellte die Herstellung der Vorlage für den großen Fechter dar. In null Komma nix produzierten Peter und Thomas mithilfe eines selbstgebastelten Overheadprojektors die benötigte Schablone. Für die „Generalprobe“ wurde die Rückwand des alten Fechtschranks als „Versuchskaninchen“ benutzt. Bereits jetzt sah das Ergebnis vielversprechend aus. Am Ostersamstag vollendete das kreative Team das Projekt. Mit Konzentration, Dynamik und Ausdauer übertrugen sie ihre Ideen auf die Front. Fertig? Fast! Es waren noch ein paar kleine feine Ausbesserungsarbeiten zu erledigen. Eine gewohnte Situation aus dem Fechtalltag für die Jeske-Männer. Peter gibt die Anweisungen und Thomas führt es nach seinen eigenen Vorstellungen aus und vollendet mit feinen Pinselstrichen und einem ruhigen Händchen das Werk. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Ein außergewöhnlicher Blickfang zwischen den langweiligen Holzschränken vor der unteren Turnhalle und eine tolle Werbung für den Fechtsport und die Fechter des ASV.

Fechtschrank

So ist der Fechtschrank entstanden

 

Fechtsaison 2014/2015 mit Glanzlichtern beendet

Ortenburger Fechttrio startet bei den Bayerischen Schulmeisterschaften im Florett

Bei den bayerischen Schulmeisterschaften fechten nicht wie gewohnt Vereinsmannschaften gegeneinander, sondern Schul-Teams. Über zwanzig Mannschaften waren Ende Juni nach Augsburg gereist, um für ihre Schule den Titel zu gewinnen. Eine Premiere war es für die Schwestern Julia und Charlotte Schmidt sowie Elisabeth Rank, die für das Maristen-Gymnasium Fürstenzell im Florettwettbewerb an den Start gingen. Nach verhaltenem Beginn und etwas glücklosem Verlauf in der Zwischenrunde, drehten die Mädels in der Endrunde richtig auf und fegten ihre Gegner regelrecht von der Planche. Ein verdienter 5. Platz für das Florett-Trio.

Schulmannschaft des Maristengymnasiums Fürstenzell, Julia, Charlotte und Elisabeth

 

Julia Schmidt wird in den Landeskader berufen

Gute Nachricht erhielt Trainer Peter Jeske vor kurzem vom Bayerischen Fechterverband. Sein Schützling Julia Schmidt (13), die mehrfache bayerische Vizemeisterin im Florett und Ranglisten-Dritte der B-Jugend, wurde für die kommende Saison 2015/2016 in den Landeskader berufen. Sie ist nach Thomas Jeske die zweite Niederbayerin, der aufgrund ihrer Leistung diese Ehre zuteilwird.

 

Thomas und Julia Jeske bei den Oberbayerischen Meisterschaften mit Silber und Bronze dekoriert

Abgeschlossen wurde die erfolgreiche Saison 2014/2015 der Fechtabteilung mit der Teilnahme bei den oberbayerischen Meisterschaften. Bei tropischen Temperaturen starteten Julia, Thomas und Peter im Degenwettkampf in ihren Altersklassen. Peter konnte sich mühelos für das 16er-KO qualifizieren und beendete das Turnier als 14. Thomas musste sich bei den Junioren mit starker Leistung nur Fabian Rasshofer (TSV Erding) geschlagen geben und errang die Silbermedaille. Julia fühlte sich bei den hochsommerlichen Verhältnissen sichtlich wohl. Sie gewann bereits in der Vorrunde vier ihrer fünf Gefechte überlegen. In der Runde der letzten Acht war bei den Gefechten auf 15 Treffer nochmals Konzentration und Durchhaltevermögen gefragt. Das Viertelfinale gegen Katharina Neuschäfer vom MTV München entschied Julia mit 15:10-Treffern klar für sich. Im Halbfinale lieferte sich die Ortenburgerin mit ihrem Gegenüber Ida Kameniscakova (ebenfalls MTV München) einen wahren Fechtkrimi. Bis zum Treffergleichstand bei 14:14-Treffern war der Sieg völlig offen. Das „Glück“ des letzten Treffers hatte jedoch die Münchnerin. Für Julia aber ein völlig verdienter 3. Platz.

Peter (li) treffsicher Thomas (li) papriert den Anfriff seines Gegners Julia (li) trifft, die rote Lampe leuchtetDSC01051Strahlende Medaillengewinner Tom und Julia

Am Samstag (25.07.2015) beenden die Fechter die abgelaufene Saison mit einem gemütlichen Beisammensein am Sportplatz, denn die vielen Erfolge müssen auch gefeiert werden.

 

 

Deutsche Hochschulmeisterschaften im Fechten in Heidelberg

Thomas Jeske überzeugt bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in HeidelbergAm Pfingstwochenende 2015 gehörte die Planche den deutschen Hochschul-Fechtern, die an der Uni Heidelberg ihre neuen Deutschen Hochschulmeister suchten. Weit über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen in den Säbel-, Florett- und Degenwettkämpfen an den Start. Bayern war durch 3 Fechter der Uni Würzburg und durch Thomas Jeske von der FHVR Hof vertreten. Jeske stellte in dem mit 113 Teilnehmern zahlenmäßig am stärksten besetzten Herrendegenwettbewerb wieder einmal sein Können unter Beweis. Über die Vorrunde, in der er nur 2 Gefechte abgeben musste, qualifizierte er sich als 53. für die anschließenden KOs. Nach knappen aber hart erkämpften Siegen über Christopher Gilliam (Uni Heidelberg, 15:14) und Felix Winterhalter (Uni Stuttgart, 15:13) bekam es Jeske im 32er-KO mit Egor Evsenin von der TU Dortmund zu tun. Doch die kräfte- und nervenzehrenden KO-Gefechte im Vorfeld hatten bei Jeske Spuren hinterlassen. Er verpasste durch die 12:15-Niederlage gegen Evsenin knapp den Einzug in die Runde der besten 16 deutschen Hochschulfechter. Mit Rang 30 kann der Degenspezialist aus Ortenburg aber durchaus zufrieden sein, zumal er und damit die FHVR Hof aus bayerischer Sicht somit zweitbeste bayerische Teilnehmer sind. Der Sieg ging an Richard Schmidt von der Uni Würzburg, der zudem dem Bundeskader des Deutschen Fechterbundes angehört. Die übrigen Teilnehmer der Uni Würzburg belegten die Plätze 47 und 89.

Das doppelte Lottchen Tom und Philipp aus Würzburg

Das doppelte Lottchen: Tom und Philipp (aus Würzburg)

113 Teilnehmer beim Herren-Degenwettbewerb

113 Teilnehmer beim Herren-Degenwettbewerb

Lässt sich nicht aus dem Konzept bringen Trotz Rückstand gewinntTom re das Gefecht am Ende mit 5 zu 4

Lässt sich nicht aus dem Konzept bringen: Trotz Rückstand gewinnt Tom (re) das Gefecht am Ende mit 5:4